Kleine Tour auf den Haidstein

Die Menschen scheinen ja immer irgendwie gehetzt zu sein. Während unsereins das Wochenende nach einer kurzen Gassirunde und einem bekömmlichen Frühstück mit gepflegtem Chillen beginnt, gehen sie nochmal vormittags in die Arbeit. Dann hab’ ich schon wieder was von “abends mit Freunden treffen” und “Katzenfutter kaufen müssen wir auch noch” gehört. Was für ein Stress. Für mich wäre das nix. Zum Glück denken sie aber zwischendurch auch noch daran, dass wir alle mal raus an die frische Luft sollten, und daher ging’s gleich nach der Arbeit (und meinem Vormittagsschläfchen) los. Wir wollten die neue Hütte auf dem Haidstein testen. Tja, was soll ich sagen – wir waren alle begeistert. Ich fand’s schon mal toll, dass ich nicht so elend lang im Auto sitzen musste, um mir dann endlich die Beine vertreten zu können. Ratzfatz waren wir dort und nach ein paar Schritten auf der Teerstraße ging’s auch gleich in den Wald. Der Weg war ganz nach unserem Geschmack – Wurzeln, Felsen und hinter jeden Biegung etwas Neues zu entdecken. Meine Menschen gehen nämlich nicht wirklich gern auf Forst- oder gar Teerstraßen, und in diesem Fall bin ich ihrer Meinung: voll fad, so was. Und – ganz unter uns Vierbeinern – es ist eine Gourmet-Strecke. In der Nähe gibt es nämlich einen Reiterhof und – ihr ahnt es schon – wo ein Reiterhof ist, gibt es Pferde, die überall diese köstlichen Äpfel fallen lassen. Ein Gedicht, sag’ ich euch. Man muss sich dort nämlich nicht voller Glück auf den erstbesten Haufen stürzen. Nein, es kommt immer wieder mal eine kleine Wegzehrung (zum Teil noch warm!), und man kann in aller Ruhe auswählen, wo man gerne kosten möchte. Meine Menschen waren heute sogar so cool drauf, dass sie nicht mal geschimpft haben, sondern achselzuckend meinten “solange er dann wenigstens auf dem Weg bleibt und nicht jagt …”. Ihr seht schon: eine entspannte Feierabendtour. Die Hütte liegt auch sehr schön – inmitten großer Wiesen, die dazu einladen, einen Ball zu apportieren oder mit einem Kumpel ein Jagdspiel zu genießen. Bevor wir es uns aber auf der Sonnenterrasse gemütlich gemacht haben, gab’s noch eine kleine Klettertour auf den Gipfel. Ich bin ein Bergfex und genieße so was, aber meine Menschen haben mich gleich wieder angeleint. “Da geht’s 10 Meter senkrecht runter” meinten sie. Na und? Seh’ ich doch. Bin ja nicht blöd. Aber wenn sie’s beruhigt, dann wird der Gipfel eben als Seilschaft erklommen. Nach ein paar “ah und oh” über die schöne Aussicht ging’s dann endlich Richtung Mittagessen. Ich hab’ mir gleich einen Sonnenplatz gesichert und alle Viere von mir gestreckt. Allerdings nicht lange: meine Menschen waren zum Glück wieder mal ungeschickt beim Essen (passiert ja selten genug). Was auf dem Boden liegt, gehört uns – altes Hundegsetz. Daher kann ich bestätigen, was am Tisch gesagt wurde: auf der Haidsteiner Hütte wird sehr, sehr gut gekocht. Außerdem mag die nette Wirtin Hunde. Sie hat mich gleich mit Namen begrüßt und erzählt, dass ihr Aussi genauso heißt wie ich. Ist ja auch ein schöner Name. Stellt euch vor, meine Menschen haben kürzlich gesagt, dass “Noah” “der Trost Bringende” heißt. Irgendwie nett, finde ich. Mir gefällt’s. Wo war ich? Ach ja, bei der Wirtin. Sie hat mir dann noch höchstpersönlich eine große Wasserschale kredenzt. Von mir bekommt die Location 5 Knochen, und meine Menschen sehen das genauso, denke ich. Sie haben nämlich schon überlegt, wann wir das nächste Mal zur Haidsteiner Hütte gehen. “Ist ja kein Problem, da kann man schnell noch nach der Arbeit kurz hin” meinten sie. Wenn ich das schon wieder höre: “schnell, Arbeit, kurz …” Immer diese ungesunde Hektik. Na, jeder wie er meint. Ich hau’ mich jetzt erstmal aufs Ohr.

Haidstein und Haidsteiner Hütte mit Hund – Infos und Links:

Anfahrt zum Haidstein: von Bad Kötzting fährt man Richtung Furth im Wald auf der Further Straße und biegt dann links in die Ramsrieder Straße ein. Liebenstein, das Hotel Bayerwaldhof und die Haidsteiner Hütte sind beschildert. In Liebenstein kann man das Hotel Bayerwaldhof nicht verfehlen und innerhalb des Hotelkomplexes ist sind Weg und Parkplatz zum Haidstein ausgeschildert. Nach einem kurzen Stück auf der Forststraße geht links fast parallel ein rot-weiß markierter Waldweg weg, der direkt zum Haidstein führt.

Gut zu wissen: Hunde sind sowohl im Hotel Bayerwaldhof als auch in der Haidsteiner Hütte gern gesehene Gäste (im Hotel eigener Restaurant-Bereich für Vierbeiner). Direkt beim Wegweiser zur Hüttenwanderung gibt es eine Hundetoilette mit Tütchen. Der Weg bis zur Hütte ist für alle gesunden Hunde problemlos zu gehen und völlig ungefährlich. Aber Achtung: der Gipfel sieht zwar lächerlich einfach aus, aber das Schild “Absturzgefahr” ist kein Witz. Hier ist es durchaus sinnvoll, den Vierbeiner anzuleinen, denn ein Fehltritt wäre an manchen Stellen tödlich.

Die Haidsteiner Hütte findet man auf Facebook hier. Sie hat im Sommer (01.04.-31.10.) Mi.-So. ab 11 Uhr geöffnet, im Winter (01.11.-31.03.) von Fr.-So. Nähere Infos unter haidsteiner-huette@outlook.de

Wer gleich am Fuß des Haidstein übernachten will, kann das – auch mit Hund – z.B. im Hotel Bayerwaldhof tun. http://www.bayerwaldhof.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.